Ein Curirschwindel en gros

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Ernst Bock
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Curirschwindel en gros
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 37, S. 592
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1868
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[592] Ein Curirschwindel en gros. „Wenn Sie bereit sind, mir den bestimmten Preis zu senden, so sollen Sie sogleich die Mittel nebst Ordonnancen bekommen. Der Preis der schriftlichen Konsultationen (zwei Mal wöchentlich) nebst den Mitteln für einen Monat ist zehntausend Franken.“ So schreibt der durch die Behandlung des preußischen Botschafters in Paris bekannt gewordene Herr Dr. van Smitt in Paris an einen Kranken, der am Mastdarmkrebs litt und bald nach Empfang des Briefes starb. Trotzdem nun, daß ein solches Uebel stets tödtlich abläuft, versichert Herr Dr. van Smitt in seinem Briefe doch, daß dasselbe für ihn heilbar, indeß mit vielen Schwierigkeiten verbunden sei. Nebenbei wünscht der Krebsheiler eine Photographie des Patienten, um, wie er sagt, die Constitution desselben kennen zu lernen, oder, wie der Verfasser dieser Zeilen glaubt, um später ein Album von Conterfeien solcher Personen herausgeben zu können, welche ihre Erben leichtsinniger Weise um zehntausend Franken brachten.

Bock.