Ein Denkmal für Corona Schröter

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Denkmal für Corona Schröter
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 402
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1878
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[402] Ein Denkmal für Corona Schröter. In Guben, der Vaterstadt der berühmten Tragödin und Freundin Goethe’s Corona Schröter (Gartenlaube 1875, Nr. 41), sind Verehrer derselben zu einem Comité zusammengetreten, um ihr, „der ersten deutschen Iphigenia“, auf dem schönen Platze vor dem dortigen Theater ein würdiges Denkmal zu setzen. Indem wir dem sinnigen Unternehmen besten Fortgang wünschen, laden wir alle Freunde und Verehrer deutscher Kunst ein, durch Beiträge an das Comité (Adresse: Herr Albert König zu Guben) die Verwirklichung der beachtenswerthen Idee zu fördern.