Ein Landwehr-Officier

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Landwehr-Officier
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 15, S. 252
Herausgeber: Ernst Ziel
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1880
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[252] Ein Landwehr-Officier, der durch den Feldzug von 1870 bis 1871 aus seiner Ingenieur-Carrière gerissen worden ist und in Folge der erlittenen Strapazen lange an harter Krankheit gelitten hat, sucht jetzt wieder Stellung in seinem Berufsfache. Auf einem Realgymnasium und einem ausgezeichneten Polytechnikum gebildet und in praktischer Thätigkeit, nach vorliegenden trefflichen Zeugnissen, erprobt, würde derselbe sich besonders eignen zu einer Stellung bei einem Bodencreditinstitute, in der Generaldirection einer Mobiliarfeuerversicherungsanstalt, eventuell als Culturingenieur eines großen herrschaftlichen Complexes, aber ebenso zur Leitung des Baues von Straßen, Wasserleitungen u. dergl. Wir erbitten dringend für diesen Mann, der durch seinen Dienst für das Vaterland um seine feste Lebensstellung gekommen ist, möglichste Beachtung. Die Adresse desselben steht jeden Augenblick zu Gebote.
D. Red.