Ein Rosenknöspchen einst ich fand

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Rosenknöspchen einst ich fand
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 10 - 11
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1787
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: A Rose-Bud By My Early Walk
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[10]

 Ein Rosenknöspchen einst ich fand.


Ein Rosenknöspchen einst ich fand,
Auf kornumgeb’nem Damme stand,
Graziös den Stiel zur Erd’ gewandt,
     An einem thau’gen Morgen.

5
Eh’ zweimal noch der Tag gegraut,

Man schon die volle Schönheit schau’t,
Sie neigt ihr thauig Köpfchen traut
     Durchduftet süß den Morgen.

Im Busch sitzt, zärtlich angepreßt,

10
Ein kleiner Hänfling auf dem Nest,

Mit frost’gem Thau die Brust benäßt,
     Am frühen, frühen Morgen.
Bald wird er seine Kleinen seh’n,
Des Waldes Stolz, die Köpfchen dreh’n,

15
Im grünen Laube, frisch und schön,

     Wachzwitschern jeden Morgen.

So Du, mein Vöglein, holde Maid!
Mit Stimmenklang, auf schwirr’nder Sait’,
Sei Dir von dem ein Lied geweiht,

20
     Der hütet Deinen Morgen.

[11] So Du, die wie die Rose blüht,
Sollst schöner glüh’n, wie jene glüht,
Sollst segnen Vaters Abendlied,
     Das hütet Deinen Morgen.