Wer klopft an meine Kammerthür?

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Wer klopft an meine Kammerthür?
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 9–10
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1783
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Wha Is That At My Bower-Door
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung:
Zur Melodie von Lass, an I come near thee.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Burns Lieder und Balladen 009.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[9]

 Wer klopft an meine Kammerthür?


Wer klopft an meine Kammerthür?
     Nun, wer sollt’s sein, als Findlay? –
Dann geh’, hast Nichts zu schaffen hier! –
     Das ist wohl wahr, sprach Findlay. –

5
Was schleichst Du denn, just wie ein Dieb? –

     O komm und sieh, sprach Findlay.
Stiehlst noch vor Tag’ mehr als mir lieb –
     Das ist mein Wunsch, sprach Findlay.

Steh’ ich auf und laß Dich ein? –

10
     Laß mich ein, sprach Findlay.

Wirst ein Ruhestörer sein. –
     Ganz gewiß, sprach Findlay.
In der Kammer, wenn Du weilst? –
     Laß mich nur, sprach Findlay.

15
Mit dem Abschied Du nicht eilst –

     Nimmermehr, sprach Findlay.

[10] Bleibst die Nacht Du wirklich hier –
     Ja, ich bleib’, sprach Findlay.
Merkst Du Dir wohl meine Thür? –

20
     Allerdings, sprach Findlay.

Was geschieht im Kämmerlein –
     Laß gescheh’n, sprach Findlay.
Bis zum Tod verschweig’ es fein,
     Ganz gewiß, sprach Findlay.