Ein Seminar für allgemeine Krankenpflege

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein Seminar für allgemeine Krankenpflege
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 1, S. 34
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



[34] Ein Seminar für allgemeine Krankenpflege. Anstalten, in denen Privatpersonen sich in der klinikgemäßen Krankenpflege ausbilden können, bestehen noch nicht in genügender Zahl, so viel Einzelkurse auch da und dort abgehalten werden. Es ist darum ein Verdienst des von Professor Zimmer in Berlin-Zehlendorf gegründeten Evangelischen Diakonievereins, derartige Seminare einzurichten. Kürzlich wurde das siebente in einem Danziger Lazarett eröffnet, wodurch nun der Verein imstande ist, jährlich über 150 Jungfrauen und Frauen von entsprechender Vorbildung in der Krankenpflege zu unterweisen. Die einjährigen Kurse, bei freier Station und freiem Unterricht, zugleich ohne jede Verpflichtung für die Zukunft dargeboten, sind eine vortreffliche Bildungsanstalt für Erwachsene; es haben sich schon viele Bräute von Pfarrern und Aerzten daran beteiligt, um später den Gatten mit ihrer Thätigkeit unterstützen zu können. So ist in den vier Jahren, seit der Verein besteht, über ein halbes Tausend arbeitsfreudiger Kräfte der Krankenpflege in Anstalten und Gemeinden zugeführt worden. Für Mädchen mit Volksschulbildung sind besondere Anstalten, „Pflegerinnenschulen“, eingerichtet, deren Lehrgang ein langsamerer ist. Fragen und Anmeldungen sind zu richten an Professor Dr. Zimmer, Berlin-Zehlendorf.