Ein doppelter Dank

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein doppelter Dank
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 30, S. 494
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1873
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite

[494] Einen doppelten Dank können wir heute allen den wohlwollenden Männern abstatten, welche auf die Notiz in Nr. 16, „Bittere Kriegsnachwehen“, uns mit Stellenofferten und guten Rathschlägen für den invaliden Officier so reichlich entgegenkamen. Der Betreffende hat bereits eins der eingelaufenen Anerbieten angenommen und für die nächste Zukunft, und hoffentlich für immer eine sorgenfreie Existenz gefunden. Aber nicht genug damit – wir sind durch die vielen Offerten auch noch in den Stand gesetzt worden, einem andern Hülfsbedürftigen die rettende Hand zu reichen, und müssen also auch für diesen zweiten Glücklichen noch unsern besondern Dank aussprechen.