Ein neues Werk von Allers

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein neues Werk von Allers
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 49, S. 836
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite



Die Gartenlaube (1893) b 821.jpg

Sorrent.
Nach dem Prachtwerke „La bella Napoli“ von C. W. Allers


Die Gartenlaube (1893) b 825.jpg

Eine Schönheit von Anacapri
Aus dem Prachtwerke „La bella Napoli“ von C. W. Allers


[836] Ein neues Werk von Allers. (Zu den Bildern S. 821 und 825.) Vor Jahresfrist haben wir den Lesern von C. W. Allers erzählt, von seinen Malerfahrten, von seiner liebenswürdigen Art, sich zu geben, von seinen Werken und Erfolgen, von seinem Haus in Karlsruhe, seiner Burg am Rhein und seiner Villa auf der Insel Capri. Damals ging eben seine Bismarckmappe in die Welt und zeigte ihn als den glücklichen Meister der persönlichen Charakteristik - aber der Süden, der schöne Süden, die Villa auf der Punta Tragara haben ihn wieder in ihren Bann geschlagen, sein rastloser Stift mußte sich von Neuem an der Verherrlichung jenes klassischen Schönheitslandes genug thun und es entstand unter seinen Fingern ein neues Werk, das jetzt vollendet vor uns liegt: „La bella Napoli“, ein reicher Band voll Anmuth und Humor, wie der Boden aus dem er erwachsen ist, ein treuer Spiegel von des Landes Naturpracht und Menschensitte. Allers selbst hat auch mit Walther Trede und Alexander Olinda zusammen den begleitenden Text geliefert. Statt aller Worte zeigen wir dem Leser zwei Proben: das unvergleichliche Sorrent, Neapels malerisches Gegenüber an dem prächtigen Golfe, und - eine hübsche Nachbarin von Allers, „La bella Mariuccia da Anacapri“, einen echten Typus kapresischer Frauenschönheit. Diese beiden Bilder mögen einen Begriff geben von den Reizen, welche das stattliche Werk umschließt, von den Schätzen, welche der Unerschöpfliche dem unerschöpflichen Boden abgewonnen hat.