Ein tapferer deutscher Jagd- und Kriegsmann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ein tapferer deutscher Jagd- und Kriegsmann
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 14, S. 235
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1872
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[235] Ein tapferer deutscher Jagd- und Kriegsmann in Nordamerika wird von seinen alten Eltern in Deutschland gesucht. Der junge Mann kann in Amerika bei seinen Leistungen, Unternehmungen und Verbindungen unmöglich so verschollen sein, daß, wenn nicht er selbst, doch auch nicht eine Spur seines Schicksals sollte aufgefunden werden können. Richard Gantzer aus Tochheim an der Elbe im Anhaltischen segelte am 13. April 1861 nach Baltimore ab und arbeitete auf einer Farm in der Nähe von St. Louis, bis der Bürgerkrieg ausbrach, der ihn in das Heer der Union zog. Er diente erst unter dem General Sherman, dann unter Grant; unter ihm hatte er auch sein Officierexamen bestanden. Nach Beendigung des Kriegs wollte er seine Eltern in Deutschland mit einem Besuche erfreuen; statt seiner kam aber die Nachricht, daß er sich in Canada angekauft habe. Seine dortige Farm verpachtete er jedoch ebenso rasch, um seiner Jagdlust in Afrika zu fröhnen. Die Küste dieses Erdtheils vor Augen scheiterte das Schiff, er selbst ward gerettet und von einem andern Schiffe nach Amerika zurückgebracht. Hier verkaufte er seine Farm, heirathete eine Amerikanerin, die Tochter eines Ohio-Steamercapitains, der eine große Plantage auf Aash-Hand, einer Insel an der Ohio-Mündung, besitzt, und siedelte nach Paducah in Kentucky über. Sein letzter Brief ist am 10. September 1866 von Moundlitz aus geschrieben.