Eine Berichtigung (Die Gartenlaube 1853/5)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Berichtigung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 5, S. 53-54
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1853
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[53] Eine Berichtigung. Durch viele deutsche Zeitungen läuft die Nachricht, der Apotheker Sänger in Neustadt a. O. habe ein Verfahren erfunden, durch welches die Leinewand so präparirt werde, daß man sich deren statt des Druckpapiers bedienen könne. Der dortige Buchhändler Wagner habe auch bereits eine Kinderschrift auf diesem neuen etwas theuern Papiere erscheinen lassen. Das Letztere ist allerdings richtig, was aber die neue Erfindung anlangt, so müssen wir bemerken, daß in England bereits seit mehren Jahren dergleichen unzerreißbare Kinderschriften [54] auf Leinwand gedruckt werden, die sich übrigens eben so wenig wie die Neustädter, durch geschmackvolle Ausstattung auszeichnen. Dem Nützlichkeitsprincip wird durch solche Bücher mehr gehuldigt als dem Schönheitssinn.