Eine Schillpension

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine Schillpension
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 17, S. 272
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1862
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[272] Eine Schillpension. In der Nähe von Seesler bei Elmshorn in Holstein, schreibt man uns, wohnt ein Mann, der noch jetzt von der dänischen Regierung eine Pension bezieht, weil er einer von den Soldaten war, unter deren Säbelhieben der deutsche Held Ferdinand von Schill seinen Geist aushauchte. Schill war, vom Pferde gestürzt und schwer verwundet, in den Laden eines Bäckers geflüchtet, und hier wurde der Waffenlose von den Verfolgern getödtet. Der noch lebende und pensionirte dieser Soldaten heißt Lorenzen.