Eine Zuschrift

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Elisabeth Förster-Nietzsche
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Zuschrift:
Untertitel:
aus: Die Fackel, Doppel-Nummer Nr. 272—273, X. Jahr, S. 39
Herausgeber: Karl Kraus
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 15. Februar 1909
Verlag: Die Fackel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: scans auf commons
Austrian Academy Corpus: AAC-FACKEL Online Version: »Die Fackel. Herausgeber: Karl Kraus, Wien 1899-1936«
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[39] Zuschrift:

Weimar d. 21. Jan. 1909.

Sehr geehrter Herr!

Verbindlichen Dank für die liebenswürdige Erwähnung jenes Zitats. Ich möchte hinzufügen, daß in diesen Worten in der Tat meine bescheidene Stellung, die ich stets zu den Lehren meines Bruders eingenommen habe, ausgedrückt ist. Die Gegner haben hier, wie in hundert andern Fällen, diese einfache Wahrheit auf den Kopf gestellt. Ich habe mich immer alles Urteils über meinen Bruder enthalten. Mit vorzüglicher Hochachtung Ihre

Elisabeth Förster-Nietzsche.
*               *
*