Eine deutsch-amerikanische Zeitung

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Eine deutsch-amerikanische Zeitung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 9, S. 102
Herausgeber: Ferdinand Stolle
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1854
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[102] Eine deutsch-amerikanische Zeitung. In Sachsen, Stuttgart und besonders Leipzig wird man sich noch ganz gut des Advokaten Grahl erinnern, der in den politischen Zeiten der Jahre 1848 und 1849 eine Rolle spielte und dann nach Amerika flüchtete. Wie wir hören, hat er dort in den ersten Jahren viel Trauriges erfahren und mit großer Sehnsucht der verlassenen Heimath gedacht. Jetzt lebt er in Sheboigan im Staate Wisconsin und giebt eine Zeitschrift in Format der Times: Der „Phönix aus Nordwesten“ heraus, welche wöchentlich zwei Mal erscheint, und außer politischen Leitartikeln und Nachrichten auch Erzählungen und belehrende Aufsätze bringt. Durch die Freundlichkeit eines Anverwandten sind uns mehrere Nummern dieses Phönix zugegangen, die in vielerlei Beziehungen von großem Interesse sind. Man glaubt, eine sächsische Zeitung zu lesen. Außer den üblichen Leitartikeln und politiscken Notizen findet man da Erzählungen von Gerstäcker, naturwissenschaftliche Mittheilungen von Roßmäßler, Pädagogisches von Diesterweg (natürlich alles Nachdruck’, Auszüge aus Zschokke’s, Mahlmann’s, Leop. Schefer’s etc. Schriften, auf der Inseratenseite „Tanzvergnügen im Waldschlößchen.“ „Echt baierisches Bier im Gasthof zur Stadt Hamburg.“ – Deutsches Möbelmagazin von Albrecht – Pulvermachers Rheumatismusketten. – Deutscher Eisenwaaren-Laden von Gärtner. – Vogelschießen der deutschen Schützencompagnie. – Papierhandlung von Reinbold. – Deutsche Freischule. – Grahl, der zugleich einen Buchladen hat, kündigt: Marbach’s Volksbücher. Das malerische Deutschland. Hamm, Ackerbaukatechismus, Auerbach’s Dorfgeschichten. Gerstäcker’s Auswanderungsgeschichte. Meyer’s Universum. Schwab, die deutschen Sagen etc. an, wie denn überhaupt alle Ankündigungen – und das Blatt hat davon sehr viele – nur echt deutsche Namen tragen. Interessant ist eine Rubrik: „Deutsche, welche Deutsche suchen.“ Da sucht Benner in Newbraunfels die Geschwister Kleinhaus aus Ippenhausen in Churhessen, Pohlens in Philadelphia sucht Ernst Louis Pohlens aus Dresden, Lewis Bleidowns in New-York sucht Ernst Kresse aus Altenburg etc. etc. Grahl ist Redakteur dieser Zeitschrift, aber zugleich auch Setzer, Drucker, Verleger und Expedient derselben; wobei ihm nur ein deutscher Freund und sein ältestes Kind zur Hand gehen. Ein saures Stückchen Brodt!