Einige Schul-Gebete/Viertes Morgen-Lied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Drittes Morgen-Lied Einige Schul-Gebete Fünftes Morgen-Lied »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
Seite 21

[21]

IV.
Mel. O GOtt ich thu dir danken etc.

Die Nacht ist nun vergangen
Mich hat kein Schreck gestört,
Mein Bitten und Verlangen
Hast du mein GOtt erhört,

Seite 22
[22] Ich rühme deine Treu

Mit dankbarem Gemüthe;
Mach diese Huld und Güte
Auch heute bey mir neu.

2
Erleuchte meine Augen,

Damit sie nur allein
Auf dich zu sehen taugen,
Und dir gewidmet seyn.
Dein ewig guter Geist
Mag Sinn und Herz regieren,
Mich auf dem Wege führen,
Der mich zum Leben weist.

3
Daß ich die Tugend schätze,

Und mein Gewissen nie
Mit frecher Schuld verletze,
Noch Flüche auf mich zieh.
Verfehl ich auch die Bahn,
So lohne nicht nach Würden,
Nimm weg der Sünden Bürden,
Ich sehe JESUM an.

4
Gieb, daß ich Reu und Busse

Auf keinen andern Tag,
Bey irdischem Genusse
Des Glücks, verschieben mag.
Mein GOTT, ich harre dein,
Den Glauben in mir stärke,
Damit die Liebes-Werke
Auch andern kundbar seyn.

5
HERR, segne meine Thaten

Die Werke meiner Hand,
Laß alles wohl gerathen,
Beschütze jeden Stand.
Laß heut und allezeit
Mich deine Güte spühren,
Mich keine Noth berühren:
Sey meine Sicherheit.

6
Mein Leben und mein Ende

Und was mir angehört,

Seite 23
[23] Geb ich in deine Hände,

Da bleibt es unversehrt.
Hilf daß ich diesen Tag
Die Zahl der Frommen mehre
Und ihn zu deiner Ehre
Recht wohl beschliessen mag.

  Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.