Einleitung (Streckfuß 1804)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Carl Streckfuß
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Einleitung
Untertitel:
aus: Gedichte,
S. 83 - 85
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1804
Verlag: J. V. Degen
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Wien
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und scans auf commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]



[83]

Einleitung.
1.

Hört ihr mich von Amandens Reizen singen,
     So glaubt nicht, daß ein irrdisch Weib ich liebe.
     Entflohen aus dem niedern Land der Triebe,
     Erhebt zum Aether Sehnsucht ihre Schwingen.

5
Dort weiß sie sich das Höchste zu erringen,

     Von dorther bringt sie mir die Gluth der Liebe,
     Und was ich rede, denke, dicht’ und übe,
     Seht ihr aus diesem reinen Quell entspringen.

Wohl glaubt’ ich einst auch außen aufzufinden

10
     Die holden Blumen, die aus dunkeln Keimen

     In meinem reichen Herzen aufgeblühet;

[84] Doch sah ich traurend bald die Täuschung schwinden,
     Und weiß es sicher nun, daß nur in Träumen
     Der wahren Liebe heil’ges Feuer glühet.


2.

Noch fand ich auf der Erde weiten Auen
     Nicht eine Seele, die mich ganz ergründet,
     Am eitlen Glanz der Erdenlust erblindet,
     Kann keine ganz mein Innerstes durchschauen.

5
Dir, holde Dichtung, will ich mich vertrauen,

     Dir will ich sagen, was mein Herz empfindet,
     Der heil’gen Gluth, die meine Brust entzündet,
     Will ich des Liedes ew’gen Tempel bauen.

In dir, o Dichtung, blüht mein wahres Leben,

10
     In dir nur kann ich ganz mein Wesen sagen,

     Du nur vermagst der Sehnsucht Sturm zu stillen.

[85] Was sollt’ ich noch nach andrer Wonne streben,
     Da himmlisch, selbst wenn meine Töne klagen,
     Mich tausend Freuden wunderbar erfüllen.