Elektrische Kraft Hertz:274

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Hertz: Untersuchungen über die Ausbreitung der elektrischen Kraft
Seite 274
<< Zurück Vorwärts >>
De Elektrische Kraft Hertz 274.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


[274]

14. Grundgleichungen für bewegte Körper.


Flächendichtigkeit des wahren Magnetismus in der Grenzfläche sich nicht auf andere Weise ändern könne, als durch Convection und die Flächendichtigkeit der wahren Elektricität nicht auf anderem Wege, als entweder durch Convection oder durch einen eigentlichen Strom.

     Ist das betrachtete Element der Grenzschicht von einer Belegung mit wahrer Elektricität und wahrem Magnetismus frei, so sind und im Inneren der Uebergangsschicht constant, die Gleichungen (5a) und (5b) nehmen dann die einfacheren Formen an:

     Um ein Beispiel zu geben, in welchem diese Gleichungen zur Anwendung kommen würden, denken wir uns, dass ein fester Rotationskörper um seine Axe sich drehe in einem ihn eng umschliessenden Hohlraum eines anderen festen Körpers. Wird dies System dem Einfluss einer magnetischen Kraftvertheilung unterworfen, welche symmetrisch um die Rotationsaxe ist, so wird nach unserer Auffassung weder im Inneren des rotirenden Körpers, noch auch im Inneren der ihn umhüllenden Masse ein Anlass zum Auftreten elektrischer Kräfte vorliegen. Solche Kräfte werden in der That ausbleiben, wenn die magnetische Erregung sich ganz auf das Innere des einen oder des anderen Körpers beschränkt. Durchsetzen aber die Kraftlinien die Fläche, in welcher beide Körper an einander gleiten, so werden an dieser Fläche die durch Gleichung (5c) gegebenen elektromotorischen Kräfte wachgerufen, welche sich in das Innere der Körper verbreiten und dort die elektrischen Spannungen und Ströme erzeugen, über deren thatsächliches Auftreten unter solchen Verhältnissen uns die Versuche nicht im Zweifel lassen. Sind die betrachteten Körper Nichtleiter und unterwerfen wir sie dem Einfluss elektrischer Kräfte, welche zur Rotationsaxe symmetrisch vertheilt sind und an der Gleitfläche nicht verschwinden, so ruft nunmehr die eingeleitete Bewegung zufolge der Gleichungen (5d) in der Nachbarschaft magnetische Kräfte hervor. Derartige Wirkungen sind allerdings noch nicht mit gleicher Sicherheit wie die zuerst erwähnten beobachtet worden, doch liegt wenig-