Elektrische Kraft Hertz:275

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heinrich Hertz: Untersuchungen über die Ausbreitung der elektrischen Kraft
Seite 275
<< Zurück Vorwärts >>
De Elektrische Kraft Hertz 275.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


[275]

14. Grundgleichungen für bewegte Körper.


stens eine Andeutung derselben in den Versuchen des Herrn Röntgen vor.[1]

     In dem allgemeinen Falle, in welchem sich an der Grenzfläche eine Belegung wahrer Elektricität und wahren Magnetismus findet, genügt die Kenntniss der Flächendichtigkeit derselben allein nicht, um die Integrale der Gleichungen (5a) und (5b) zu ermitteln; es muss vielmehr weiter bekannt sein, in welchem Maasse in der Uebergangsschicht Elektricität und Magnetismus an der Bewegung des einen und des anderen der sich berührenden Körper theilnehmen. Diese Unbestimmtheit liegt durchaus in der Natur der Sache. Man denke sich in dem Rowland’schen Versuch über die magnetische Wirkung der convectiv bewegten Elektricität die elektrisirte Scheibe rotirend anstatt in Luft in einem eng umschliessenden festen Isolator. Die magnetische Wirkung würde offenbar bis zum Verschwinden herabsinken in dem Maasse, in welchem die Elektricität von der Oberfläche der rotirenden Scheibe auf die berührende Oberfläche des ruhenden Körpers überginge.


6. Erhaltung der Energie. Ponderomotorische Kräfte.

     Wir denken uns den Uebergang des Systems aus dem Anfangszustand in den Endzustand während eines jeden Zeitelementes in zwei Stadien zerlegt. Das erste Stadium soll sämmtliche materiellen Theile aus der Anfangslage in die Endlage überführen und dabei die Kraftlinien lediglich der Bewegung der materiellen Theile folgen lassen. In dem zweiten Stadium soll die Wirkung der nunmehr vorhandenen elektrischen und magnetischen Kräfte zur Geltung kommen und auch die elektromagnetischen Zustände in die Endlage überführen. Die Aenderung, welche die elektromagnetische Energie des Systems während des ganzen Ueberganges erfährt, ist die Summe der Aenderungen, welche sie in den beiden Stadien erleidet. Die Vorgänge während des zweiten Stadiums sind Vorgänge in ruhenden Körpern; wir wissen bereits, in welcher Weise bei solchen Vorgängen die Aenderungen der elektromagnetischen Energie durch andere Formen der Energie compensirt werden. Während des ersten Stadiums aber ändert sich die elektro-


  1. W. C. Röntgen, Wied. Ann. 35. p. 264. 1888.