Emil Alphons Rheinhardt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Emil Alphons Rheinhardt
Emil Alphons Rheinhardt
[[Bild:|220px]]
* 4. April 1889 in Wien
† 25. Februar 1945 im KZ Dachau
österreichischer Lyriker des Wiener Expressionismus, Lektor und Schriftsteller
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 116499745
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Honoré de Balzac: Die tödlichen Wünsche. (La peau de Chagrin.) Roman. Mit Zeichnungen von Alphons Woelfle. Drei Masken Verlag, München 1921 Princeton-USA* [Zeichnungen nicht gemeinfrei]
  • Francis Jammes: Das Paradies der Tiere. Hegner, Hellerau 1926 SLUB Dresden

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Die Botschaft. Neue Gedichte aus Österreich. Strache, Wien, Prag u. Leipzig [1920] Google-USA*Internet Archive [IA-Digitalisat unbrauchbar]

Rezeption[Bearbeiten]

  • Joseph Roth: E. A. Rheinhardt. In: Werke, 6 Bände. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1989–91, Band 3, S. 921

Sekundärliteratur[Bearbeiten]