Er ist’s

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Eduard Mörike
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Er ist’s
Untertitel:
aus: Maler Nolten. Novelle in zwei Teilen. 2. Teil, S. 330
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1829
Erscheinungsdatum: 1832
Verlag: G. J. Göschen’sche Verlagshandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Eduard Mörike’s gesammelte Schriften. Erster Band. Gedichte. Stuttgart 1878. S. 32. Google-USA* und Scan auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Er ist’s.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[32]
Er ist’s.


Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.

5
Veilchen träumen schon,

Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
     Frühling, ja du bist’s!
Dich hab’ ich vernommen!


Sound-icon.svg


Download der Sprachversion dieses Artikels Dieser Quellentext existiert auch als Audiodatei. (Mehr Informationen zum Projekt Gesprochene Wikisource)
Datei speichern | Lizenz