Erklärung (Die Gartenlaube 1866/24)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Karl Wartenburg
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Erklärung
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 384
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: unberechtigter Nachdruck
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[384] Erklärung. Herr Buchhändler Gerhard in New-York, Verleger der „Amerikanischen Gartenlaube“, hat mehrere meiner Novellen, u. A. auch die in Wien 1864 erschienene Novelle „Ein kleines Kind“ (Verlag von C. Schönewerk), nachgedruckt, ohne von mir die Erlaubniß dazu erlangt zu haben. Gleichwohl hat derselbe gegen mir befreundete, in den Vereinigten Staaten lebende Personen erklärt, er habe mir den Abdruck honorirt. Es ist dies eine Unwahrheit. Herr Gerhard hat bei mir weder jemals wegen Gestattung des Abdrucks angefragt, noch mir ein Honorar gezahlt. Gesetze gegen den Nachdruck existiren in Nordamerika nicht. Es bleibt demnach nur übrig, gegen solches buchhändlerisches Freibeuterthum, welches das Eigenthum des Schriftstellers nimmt, wo es dasselbe findet, die Instanz der öffentlichen Meinung in der Union anzurufen, was hierdurch geschehen sein soll.

Gera, im Juni 1866.
Karl Wartenburg.