Grausige Gesellschaft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Grausige Gesellschaft
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 24, S. 384
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Selbstmörder in Leipzig
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[384] Grausige Gesellschaft. Am 30. Mai dieses Jahres lagen in einem Saale des Leipziger Sectionssaales die Leichen von nicht weniger als sechsundzwanzig Selbstmördern. An einem Tage sechsundzwanzig Selbstmörder! Dabei ist wohl zu berücksichtigen, daß diese grausige Gesellschaft sich nur aus einem kleinen Bezirke recrutirt hatte und vielleicht eine eben so große Anzahl nicht an die Anatomie abgeliefert, sondern still begraben worden ist. Sachsen und Dänemark – das ist jetzt statistisch nachgewiesen – liefern die meisten Selbstmörder.