Es treibt mich hin, es treibt mich her!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Morgens steh ich auf und frage Buch der Lieder (1827) Ich wandelte unter den Bäumen »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
« Erwartung Gedichte (1822) Das Wörtlein Liebe »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Es treibt mich hin, es treibt mich her!
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Lieder, S. 39
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Auch unter dem Titel »Ungeduld« (»Minnelieder« zyklus, V) in Gedichte 1822 (S. 47)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 39.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[39]

II.

     Es treibt mich hin, es treibt mich her!
Nach wenigen Stunden dann soll ich sie schauen,
Sie selber die Schönste der schönen Jungfrauen;
Du treues Herz, was pochst du so schwer!

5
     Die Stunden sind aber ein faules Volk!

Schleppen sich behaglich träge,
Schleichen gähnend ihre Wege;
Tummle dich, du faules Volk!

     Tobende Eile mich treibend erfaß’t!

10
Aber wohl niemals liebten die Horen;

Heimlich im grausamen Bunde verschworen,
Spotten sie tückisch der Liebenden Hast.