Ich wandelte unter den Bäumen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Es treibt mich hin, es treibt mich her! Buch der Lieder (1827) Lieb Liebchen, leg’s Händchen auf’s Herze mein »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
« Ungeduld Gedichte (1822) Holzmeyer »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern) am linken Seitenrand.
Textdaten
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ich wandelte unter den Bäumen
Untertitel:
aus: Buch der Lieder, Junge Leiden, Lieder, S. 40
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1817–1821
Erscheinungsdatum: 1827
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans der Ausgabe 1827 auf den Commons
Kurzbeschreibung:
Auch unter dem Titel »Das Wörtlein Liebe« (»Minnelieder« zyklus, VI) in Gedichte 1822 (S. 48)
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Buch der Lieder 40.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[40]

III.

     Ich wandelte unter den Bäumen
Mit meinem Gram allein;
Da kam das alte Träumen,
Und schlich mir in’s Herz hinein.

5
     Wer hat Euch dieß Wörtlein gelehret,

Ihr Vöglein in luftiger Höh?
Schweigt still, wenn mein Herz es höret,
Dann thut es noch einmal so weh.

     „Es kam ein Jungfräulein gegangen,

10
Die sang es immerfort,

Da haben wir Vöglein gefangen
Das hübsche, goldne Wort.“

     Das sollt Ihr mir nicht mehr erzählen,
Ihr Vöglein wunderschlau;

15
Ihr wollt meinen Kummer mir stehlen,

Ich aber Niemanden trau’.