Für die nothleidenden Bewohner der von Elbe, Oder und Weichsel überschwemmten Gebiete

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Für die nothleidenden Bewohner der von Elbe, Oder und Weichsel überschwemmten Gebiete
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 23, S. 388
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1888
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[388]
Für die nothleidenden Bewohner der von Elbe, Oder und Weichsel überschwemmten Gebiete

gingen ein: Von F. R. in Elten Mark 3; W. Dittmar in Hoof bei Kassel 10; Ertrag einer Sammlung vom Männerturnverein in Schreiberhau 57,92; vom Männergesangverein zu Wüstegiersdorf, Erlös aus der Versteigerung von 4 der „Gärtenlaube“ beigegebenen Kaiserbildern, durch O. Vogt, Vorsitzenden 4,60; Fried. Wilhelm Wichenberg, Leipzig 30; Kegelgesellschaft „Schönburg“ in Leipzig 50; Ueberschuß bei einer Geldsendung von A. v. W. in Steglitz 1,90; Verlagshandlung der „Gartenlaube“ 500; die Witwe eines Thüringers 100; H. in H. zurückgesandtes Honorar für einen nicht zum Abdruck gelangten Beitrag 40; Heinrich Scheel in Stralsund 10; H. F. K. 86. Dortmund 10; freiwillige Feuerwehr in Schreiberhau, Ertrag einer geselligen Abendunterhaltung 60; B. und St. Leipzig-Connewitz 30; J. F., L. u. W. P. in F. i. B. 6; G. in S. 2; „Ungenannt“ aus Neusalz 3; H. Meye in Husum 3; Philipp Bumiller in Prag 20,03; „Helvetia“ 10; Frau Elisabeth Witter in Straßburg im E. 10; eine Abonnentin in Breckerfeld 30; „Erato“ 12; von zwei kleinen Innsbruckerinnen 2 fl. ö. W. 3,20; Reinhold F. in Leipzig 10; Gesangverein „Phönix“ zu Leipzig durch W. Schuwardt 32,35; R. S. in Mähr.-Schönberg. 5 fl. ö. W. 8; Ueberschuß bei einer Zahlung von P. M. in Weißenburg 1,20; P. Schneider in Gröppendorf 7, außerdem 2 Säcke mit Kleidungsstücken und Schuhwerk; von einem Freunde der „Gartenlaube“ 10; C. B. in Gaiß (Vorarlberg) 10; H. N. Dresden 5; von einer deutschen Frau in Wien 10; B. W. durch die Creditanstalt in Leipzig 50; Carl Bellach in Leipzig 20; von W. G. in Saarbrücken 3; A. M. z. Z. Wittslock bei Fürstenfelde 3; Späth, Heinersdorf 3; Wittwe I. F. in Altenburg 2; Renn. Waldecke 3; Julius Bassenge, Droguist in Dresden 1,50; aus Belgien unter V. E. J. 5; Ad. J. Berlin 1 Packet Kleidungsstücke; ein Süddeutscher in Luzern 16; der Verein Bürger-Union in Glauchau 15,10; Frau C. Poesch in Gottow b. Luckenwalde 10; W. Kipp in Unterburkhardshofen 5; Felix H. an Emil L. für eine unterbliebene Partie Billard 10; von dem Kränzchen acht junger Mädchen in Gotha 15; Julius Nitschke in Löwen in Schl. 3; Eduard Kühn in London 5; J. C. M. aus Triest 1 Fl. ö. W. 1,60; ein Freund des deutschen Volkes 1 Fl. ö. W. 1,60; F. M. in M. 10; Fr. H. S. F. in Wunsiedel, Ertrag einer Kindertheatervorstellung 7; B. L. in Dresden 20; aus Lobberich 5; von zwei Lesern der „Gartenlaube“ in Mülsen St. Jacob 2; O. A. in Ibenhain b. Waltershausen 5; Rjäsansches Gouv.: J. Güngerich Familie 19 Rb., Frau Güngerich 3 Rb. und Fräulein Petri 3 Rb., zusammen 25 Rubel 41,95; C. E. in Amsterdam 20; G. S. in Stuttgart 100; Rosina Gosch in Pleasant Hill 1 Check a. Berlin 22; 1. freiwillige Feuerwehr Baden N.-Oest. 4,82; „Gräfenthal“ 1,02.

Index pointing right.jpg Wenngleich die erste, größte Noth gestillt ist und eifriges Schaffen und Treiben auf den verwüsteten Fluren sich regt, bedarf es trotz der reichlich gespendeten Gaben doch noch großer Mittel, um den durch die Fluthen ihrer liegenden und fahrenden Habe Beraubten die Neugründung ihres Heimes und Hausstandes zu ermöglichen. Wir wenden uns daher wiederholt an die so oft und stets bewährte Opferwilligkeit unserer Leser und bitten sie herzlichst, nicht zu ermüden in der Bethätigung ihrer Menschenliebe, sondern unserer Sammlung aufs neue und immer wieder ihre Spenden zuzuführen. Jede, auch die kleinste Gabe ist willkommen – Postmarken sind ja so bequem zu versenden!
Die Redaktion.