Fürwitziger Weiber Taschenspiel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fürwitziger Weiber Taschenspiel
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1641
Verlag:
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: VD17 1:627415Y
Kurzbeschreibung:
Flugschriften des 17. Jahrhunderts
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
De Fürwitziger Weiber Taschenspiel.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


Fürwitziger Weiber Taschen-Spiel/
Darinnen vermeldet vnd angezeiget wird / wie es einer genäschigen Frawen im Elsas ergang-
en / welche bey nächtlicher Weil ihrem Mann die Taschen geraumbt / vnd wie es ihr
gelungen ist / als hernach folgt:


MEin günstiger Herr vnd guter Freund/
  Weil ihr gleich hieher kommen seynd/
Diese Figur zuschawen recht/
  Will ich euch sagn die Deutung schlecht:
Im Elsas liegt ein schöne Statt/
  Welch ein zimlichen handel hat/
Darinnen wohnt ein ehrlich Mann/
  Eins erbarn Wandels zugethan:
Der hatt ein Weib / war zimlich faul/
  Vnd hatt doch gar ein naschicht Maul/
Mit welchem sie kund trefflich waschn/
  Verstund sich wol auff Kann vnd Flaschn/
Bevorab wann sie gefüllet sein/
  Mit gutem Tranck vnd besten Wein.
Ihr Mann trawt ihr nicht allzeit wol/
 (Welchs mann in acht wol nemen soll.)
Er hatt den Brauch / daß er mit Fug/
  An sich ein grosse Tasche trug/
Die war verschlossen wie ich meld/
  Das ihms Weib nicht kömm vbers Geld.
Einmals kam er heim in sein Hauß/
  Vnd war sehr truncken vberauß/
Zog sich ab / legt sich in sein Bett/
  Wie bald sein Weib vermercken thät/
Daß er hart schlieff / zwar ohne Grauß/
  Stieg sie bald auß dem Bett herauß/
Sucht ihrs Manns Taschen / wie ich meld/
  Daß sie ihm drauß möcht nemen Geld/
Gieng darmit vmb ein gantze Stund/
  Eh sie solchs recht auffmachen kund/
Dann sie ihr so viel Zeit nicht nam/
  Daß sie ein Hembd hätt angethan/
Als sie ihr theil hat genommen nu/

 

  Wolt die Tasch wider machen zu/
Druckt sie solche an ihren Bauch/
  Vermeinets zuzuschliessen auch/
Da kam ihr d' Haut zwischen das Schloß/
  Vnd klemmet sich gar hefftig groß/
Könte die Tasch in solchen Dingn/
  Nicht widerumb von dem Bauch herab bringen.
Gieng also eilends zu der Stätt/
  Zu ihrem Mann hin für das Bett/
Weckt ihn offtmals / weil er hart schlieff/
  Ohn vnterlaß sie hefftig rieff:
O lieber[1] Mann / die Tasch / die Tasch/
  Der Mann der sprach: Du lose Wasch:
Laß mich mit der Tasch vngeheit/
  Ich acht der Tasch nichts dieser Zeit:
Vermeint also der gute Mann/
  Sein Weib wolt sonst was anders han/
Das Weib rufft stets je länger je mehr/
  Dann die Tasch klemmet sie hefftig sehr/
Sie sprach: Ach du mein lieber Schatz/
  Gib meiner Bitt doch guten Blatz/
Hilff von der Tasch mir dieses mal/
  Denn ich leid grosse Pein vnd Qual/
Hertz lieber Mann greiff doch nur her/
  Die Tasch druckt mich und zwingt mich sehr.
Hat mich/ sprach der Mann mit verdrissn/
  Der Teuffel mit deinr Tasch beschissn/
Du hörsts wol / das ich / wie ich sag/
  Jetzt nichts nach deiner Taschen frag.
Weil aber das Weib solcher massn/
  Mit der Tasche nicht wolte nach lassn/
War er drüber ermuntert gar
  Vnd als ein Liecht gezündet war/

 

Sah er / daß sein Tasch mit dem Geld
  Seim Weib am Bauch hieng wie gemelt/
Vnd daß sie ihm drauß gar verholn/
  Gewißlich hatte Gelt gestoln.
Doch thaht er ihr vom Bauch die Tasch/
  Vnd sprach: Ich seh/ du bist ein Nasch/
Ich geb dir ja die gantze Wochn/
  Geld / einzukauffn / zu Bradn vnd Kochn/
Das Geld noch dennoch stilst du mir/
  Hinfuürter sih dich besser führ:
Kom mit der Tasch mir ja nicht mehr/
  Sonst wird dirs eingetränckt werden sehr.

Hiemit habt ihr in einer Summn/
  Bey dieser Figur kurtz vernummn/
Wie es einem Weib / ohne Schew/
  Mit ihrs Mannes Taschn ergangn sey.
Dann all die Weiber in gemein/
  Sie seynd reich / arm / groß oder klein/
Jung oder alt / welche mit Fleiß[2]/
  Verborgen vnd heimlicher Weiß/
Ihren Männern gehn vber[3] die Taschn/
  Die seyn gemeinlich grosse Naschn/
Vnd pflegen mit dem Maul zu waschn/
  Hängen stetigs an Kann und Flaschn/
Dann eine Flasch/ ein Wasch vnd Nasch/
  Die will stets haben ein offne Tasch.
Das sey gesagt den Naschhafftigen
  Tasch- Flasch- vnd Waschhafftigen.
Die frommen Weiber gehts nicht an/
  Die lassn den Männern die Taschn stahn/
Thun nicht / wie die Flasch gethan.

Gedruckt im Jahr Christi / 1641.

WS:Handschriftlicher Text: Ein bl 1641, 1m (499840)

  1. WS:korrigiert. fehlender Buchstabe i
  2. WS:korrigiert. Buchstabendreher: Fließ
  3. WS:korrigiert. fehlender Buchstabe e