Flackerschein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Flackerschein
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 83
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
auch in Paul Haller: Gesammelte Werke, Aarau 1956
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[83]

Flackerschein

Ich sah einer Flamme goldhaarig Flackern,
Da war’s nur ein Schein auf welligem Strom,
Mondlicht, wer weiß, aus den Bäumen geronnen,
Sonngeweb, hinter Wolken gesponnen.

5
O meine Seele, was quält dich der Tag?

Warst doch aus Feuer zur Flamme geboren,
Wurdest ein Flackerschein,
Weitab von der Sonne verloren.

Freu dich, der Abend sinkt.

10
Goldene Decken breiten sich linde.

Schlummer, kühl mir das Haupt,
Dem weinenden Kinde.