Flatterrose

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Flatterrose
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 31, S. 532
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1894
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[532] Flatterrose. (Zu unserer Kunstbeilage.) Von dem Leben und dem Entwicklungsgange des am 15. Juli d. J. verstorbenen Münchener Malers Bruno Piglhein haben wir auf der Beilage einiges Nähere mitgeteilt. Als eine Probe seiner Kunst, wenn auch nur einer Seite derselben, legen wir unsern Lesern das Bild „Flatterrose“ vor. In trefflicher Weise veranschaulicht es Piglheins Gabe einer flotten anmutigen Darstellung. Wie graziös sind die schwarzen Locken, die Rosen darin, der dunkle Hut, das luftige Gewand, die schleierartige Hülle um den schlanken Hals der Dame behandelt! Es ist, als fühlte man einen Windhauch, der leise mit den Enden des dünnen Gewebes spielt.