Fliege und Wanze

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Joachim Ringelnatz
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fliege und Wanze
Untertitel:
aus: Kuttel-Daddeldu,
S. 96
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1924
Verlag: Kurt Wolff Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: München
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Bielefeld und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[96]
Fliege und Wanze


Die Fliege hat zur Wanze gesprochen:
„Leih’ mir doch eine Maß Blut,
Ich habe den Bürgermeister gestochen. – –

Aber der roch nicht gut.

5
Und ich habe sein Blut, ohne was zu sagen,

In die Nase von seiner Frau übertragen,
Und gab auch der Tochter und dem Sohn
Eine kleine Portion.
Und nun riecht die ganze Familie

10
Nach Quecksilber und Petersilie,

Und ist voller Pickel und Flecke,
Und es ist ein Vergnügen, von der Decke
Aus zuzugucken, wie sie sich jucken.“

Die Wanze tat etwas fremd

15
Und brummte: „Ach, Bagatelle!“

Und kroch dabei einem Kutscher ins Hemd.
Dort war derzeit ihre Quelle.