Fräuleins Wache

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Fräuleins Wache
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 203–204
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[203]
Fräuleins Wache.


Ich geh’ all Nacht die Runde
Um Vaters Hof und Hall’.
Es schlafen zu dieser Stunde
Die trägen Wächter all.

5
Ich Fräulein zart muß streifen,

Ohn’ Wehr und Waffen schweifen,
Den Feind der Nacht zu greifen.

O weh des schlimmen Gesellen!
Nach Argem steht sein Sinn.

10
Würd’ ich nicht kühn mich stellen,

Wohl stieg’ er über die Zinn’.
Wann ich denselben finde,
Wie er lauert bei der Linde,
Ich widersag’ ihm geschwinde.

15
Da muß ich mit ihm ringen

Allein die Nacht entlang;
Er will mich stets umschlingen,
Wie eine wilde Schlang’;
Er kommt vom Höllengrunde,

20
Wie aus eins Drachen Schlunde,

Gehn Flammen aus seinem Munde.

[204]

Und hab’ ich ihn überwunden,
Halt’ ihn im Arme dicht:
Doch eh die Sterne geschwunden,

55
Entschlüpft mir stets der Wicht.

Ich kann ihn Niemand zeigen,
Muß meinen Sieg verschweigen
Und mich in Trauer neigen.