Der junge König und die Schäferin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Ludwig Uhland
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der junge König und die Schäferin
Untertitel:
aus: Gedichte von Ludwig Uhland, Seite 194–202
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1815
Verlag: J. G. Cotta’sche Buchhandlung
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart und Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: MDZ München = Commons.
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[194]
Der junge König und die Schäferin.


1.

In dieser Maienwonne,
Hier auf dem grünen Plan,
Hier unter der goldnen Sonne,
Was heb’ ich zu singen an?

5
Wohl blaue Wellen gleiten,

Wohl goldne Wolken ziehn,
Wohl schmucke Ritter reiten
Das Wiesenthal dahin.

Wohl lichte Bäume wehen,

10
Wohl klare Blumen blühn,

Wohl Schäferinnen stehen
Umher in Thales Grün.

Herr Goldmar ritt mit Freuden
Vor seinem stolzen Zug,

15
Einen rothen Mantel seiden,

Eine goldne Kron’ er trug.

Da sprang vom Roß geschwinde
Der König wohlgethan,
Er band es an eine Linde,

20
Ließ ziehn die Schaar voran.
[195]

Es war ein frischer Bronne
Dort in den Büschen kühl;
Da sangen die Vögel mit Wonne,
Der Blümlein glänzten viel.

25
Warum sie sangen so helle?

Warum sie glänzten so baß?
Weil an dem kühlen Quelle
Die schönste Schäferin saß.

Herr Goldmar geht durch Hecken,

30
Er rauschet durch das Grün;

Die Lämmer drob erschrecken,
Zur Schäferin sie fliehn.

„Willkommen, Gottwillkommen!
Du wunderschöne Maid!

35
Wärst du zu Schrecken gekommen,

Mir wär’ es wahrlich leid.“

„Bin wahrlich nicht erblichen,
Als ich dir schwören mag.
Ich meint’, es hab’ durchstrichen

40
Ein loser Vogel den Hag.“


„Ach! wolltest du mich erquicken
Aus deiner Flasche hier,
Ich würd’ es in’s Herz mir drücken
Als die größte Huld von dir.“

[196]
45
„Meine Flasche magst du haben,

Noch Keinem macht’ ich’s schwer,
Will Jeden daraus laben,
Und wenn es ein König wär’.“

Zu schöpfen sie sich bücket,

50
Aus der Flasch’ ihn trinken läßt,

Gar zärtlich er sie anblicket,
Doch hält sie die Flasche fest.

Er spricht von Lieb’ bezwungen:
„Wie bist du so holder Art!

55
Als wärest du erst entsprungen

Mit den andern Blumen zart.

Und bist doch mit Würd’ umfangen,
Und stralest doch Adel aus,
Als wärest hervorgegangen

60
Aus eines Königs Haus.“


Frag meinen Vater, den Schäfer:
Ob er ein König was?
Frag meine Mutter, die Schäfrin:
Ob sie auf dem Throne saß?“

65
Seinen Mantel legt er der Holden

Um ihren Nacken klar,
Er setzet die Krone golden
In ihr nußbraunes Haar.

[197]

Gar stolz die Schäferin blicket,

70
Sie ruft mit hohem Schall:

„Ihr Blumen und Bäume, bücket,
Ihr Lämmer, neigt euch all!“

Und als den Schmuck sie wieder
Ihm beut mit lachendem Mund,

75
Da wirft er die Krone nieder

In des Bronnens klaren Grund.

„Die Kron’ ich dir vertraue,
Ein herzlich Liebespfand,
Bis ich dich wiederschaue

80
Nach manchem harten Stand.


Ein König liegt gebunden
Schon sechszehn lange Jahr’,
Sein Land ist überwunden
Von böser Feinde Schaar.

85
Ich will sein Land erretten

Mit meinen Rittern traut,
Ich will ihm brechen die Ketten,
Daß er den Frühling schaut.

Ich ziehe zum ersten Kriege,

90
Mir werden die Tage schwül.

Sprich! labst du mich nach dem Siege
Hier aus dem Bronnen kühl?“

[198]

„Ich will dir schöpfen und langen
Soviel der Bronn vermag.

95
Auch sollst du die Kron’ empfangen

So blank, wie an diesem Tag.“

Der erste Sang ist gesungen,
So folget gleich der letzt’;
Ein Vogel hat sich geschwungen,

100
Laßt sehen, wo er sich setzt!


2.

Nun soll ich sagen und singen
Von Trommeten und Schwerdterklang,
Und hör’ doch Schallmeien klingen,
Und höre der Lerchen Gesang.

5
Nun soll ich singen und sagen

Von Leichen und von Tod,
Und seh’ doch die Bäum’ ausschlagen
Und sprießen die Blümlein roth.

Nur von Goldmar will ich melden,

10
Ihr hättet es nicht gedacht:

Er war der erste der Helden,
Wie bei Frauen, so in der Schlacht.

[199]

Er gewann die Burg im Sturme,
Steckt’ auf sein Siegspanier;

15
Da stieg aus tiefem Thurme

Der alte König herfür.

„O Sonn’! o ihr Berge drüben!
O Feld und o grüner Wald!
Wie seyd ihr so jung geblieben,

20
Und ich bin worden so alt!“


Mit reichem Glanz und Schalle
Das Siegesfest begann;
Doch wer nicht saß in der Halle,
Das nicht beschreiben kann.

25
Und wär’ ich auch gesessen

Dort in der Gäste Reihn,
Doch hätt’ ich das Andre vergessen
Ob all dem edeln Wein.

Da thät zu Goldmar sprechen

30
Der königliche Greis:

„Ich geb’ ein Lanzenbrechen,
Was setz’ ich euch zum Preis?“

„Herr König, hochgeboren,
So setzet uns zum Preis,

35
Statt goldner Helm’ und Sporen,

Einen Stab und ein Lämmlein weiß!“

[200]

Um was sonst Schäfer laufen
In die Wett’ im Blumengefild,
Drum sah man die Ritterhaufen

40
Sich tummeln mit Lanz’ und Schild.


Da warf die Ritter alle
Herr Goldmar in den Kreis,
Er empfieng bei Trommetenschalle
Einen Stab und ein Lämmlein weiß.

45
Und wieder begann zu sprechen

Der königliche Greis:
“Ich geb’ ein neues Stechen
Und setz’ einen höhern Preis.

Wohl setz’ ich euch zum Lohne

50
Nicht eitel Spiel und Tand,

Ich setz’ euch meine Krone
Aus der schönsten Königin Hand.“

Wie glühten da die Gäste
Bei’m hohen Trommetenschall!

55
Wollt’ Jeder thun das Beste,

Herr Goldmar warf sie all.

Der König stand im Gaden
Mit Frauen und mit Herrn,
Er ließ Herrn Goldmar laden,

60
Der Ritter Blum’ und Stern.
[201]

Da kam der Held im Streite,
Den Schäferstab in der Hand,
Das Lämmlein weiß zur Seite,
An rosenrothem Band.

65
Der König sprach: „ich lohne

Dir nicht mit Spiel und Tand,
Ich gebe dir meine Krone
Aus der schönsten Königin Hand.“

Er sprach’s, und schlug zurücke

70
Den Schleier der Königin.

Herr Goldmar mit keinem Blicke
Wollt’ sehen nach ihr hin.

„Keine Königin soll mich gewinnen
Und keiner Krone Stral,

75
Ich trachte mit allen Sinnen

Nach der Schäferin im Thal.

Ich will zum Gruß ihr bieten
Das Lämmlein und den Stab.
So mög’ euch Gott behüten!

80
Ich zieh’ in’s Thal hinab.


Da rief eine Stimme so helle,
Und ihm ward mit einem Mal,
Als sängen die Vögel am Quelle,
Als glänzten die Blumen im Thal.

[202]
85
Die Augen thät er heben,

Die Schäferin vor ihm stand,
Mit reichem Geschmeid’ umgeben,
Die blanke Kron’ in der Hand.

„Willkommen, du viel Schlimmer,

90
In meines Vaters Haus!

Sprich! willst du ziehn noch immer
In’s grüne Thal hinaus?

So nimm doch zuvor die Krone,
Die du mir liessest zum Pfand!

95
Mit Wucher ich dir lohne,

Sie herrscht nun über zwei Land’.“

Nicht länger blieben sie stehen
Das Eine vom Andern fern.
Was weiter nun geschehen,

100
Das wüßtet ihr wohl gern?


Und wollt’ es ein Mädchen wissen,
Dem thät’ ich’s plötzlich kund,
Dürft’ ich sie umfahn und küssen
Auf den rosenrothen Mund.