Frühlingstrauer (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frühlingstrauer
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 63
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[63] Frühlingstrauer.

Wenn der Frühling wiederkehret,
Bringt er Blumen ohne Zahl,
Eine Blume kehrt nicht wieder,
Kommt der Lenz auch tausendmal.

5
Diese eine holde Blume,

Die der rauhe Nord geknickt,
War mein Lieb, mein schön’res Leben,
Das der Himmel mir geschickt.

Tausend bunte Blumenaugen

10
Leuchten in der Sonne Pracht,

Meine arme süße Blume
Schlummert in der Todesnacht.

Wenn die andern Blumen sterben,
Weckt sie neu der Frühlingsstrahl,

15
Meine Blume kehrt nicht wieder,

Kommt der Lenz auch tausendmal.