Frau Agnes und ihre Nonnen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Conrad Ferdinand Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frau Agnes und ihre Nonnen
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 263–265
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1882
Verlag: Verlag von H. Haessel
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[263]
Frau Agnes und ihre Nonnen.


Ein Klosterhof, ein Lenzestag!
Ein schwarzer Lindenschatten,
Wo der gekrönte Habsburg lag
Erstochen auf den Matten.

5
Frau Agnes, die gestrenge Frau,

Des Vaters Blut zu rächen,
Rief mordend aus: „Ich bad’ in Thau!“
Und schritt in roten Bächen.

Sie freute sich in warmes Blut

10
Die Knöchel einzutauchen,

Sie warf in stille Dörfer Glut,
Sie ließ die Burgen rauchen.

Nachdem Gericht gehalten war,
Vollbracht die Todtenfeier,

15
Verbarg sie das Medusenhaar

Mit einem Nonnenschleier.

Sie schuf ein Kloster, wo hervor
Aus Grüften Geister schweben,
Sie füllt’ mit Blumen an den Chor,

20
Mit lauter jungem Leben:


[264]
Sie raubt das krause Blondgelock

Manch einem Edelkinde,
Beschert ihm einen schwarzen Rock
Und eine blanke Binde.

25
Sie geißelt sich den weißen Leib,

Bis rothe Tropfen rinnen,
Sie will, das unbarmherz’ge Weib,
Den zarten Heiland minnen.

Dort sitzt sie unter Lindennacht

30
Am kühlen Klosterbronnen,

Sie hat die Bibel mitgebracht
Zur Andacht ihrer Nonnen.

Am Gatter lauschen Kinder scheu
Mit frisch gepflückten Veilchen,

35
Ein Weiblein hinkt mit Holz vorbei,

Bückt tief sich vor den Heil'gen.

Dem jüngsten Nönnchen giebt das Buch
Sie jetzt, der lieblich Bleichen:
„Wir blieben bei Sankt Pauli Spruch.

40
Sieh her! Da steckt das Zeichen!“


Die Zarte, die das Buch empfing,
Beschaut Sankt Paulum denkend.
Sie liest. Ihr lauscht der Schwestern Ring,
Die Wimper züchtig senkend –

[265]
45
„Was frommte mir die Fastenzeit,

Was frommten Geißelhiebe,
Was frommt’ es, trüg ich hären Kleid,
Und mangelte der Liebe?“

Da hebt ein Seufzer manche Brust

50
Im Nonnenrock erbaulich

Und manche kecke Lebenslust
Blickt traurig und beschaulich …