Frau Sehnsucht

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Anton Lindner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Frau Sehnsucht
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 43
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[43]

Frau Sehnsucht.

Kam Frau Sehnsucht still heran,
Sah mich an.

Sass an meines Bettes Ende,
Glühend wichen rings die Wände –

5
Und sie hob die bleichen Hände,

Hob sie durch die schwarze Nacht,
Sanft und sacht.

Und mich würgten tausend Schlangen,
Wühlten mir um Stirn und Wangen –

10
Und die Cello-Töne klangen,

Klangen zitternd, Stich um Stich,
Und sie strich:

»Horch, horch auf … Die Palmen schauern!
»Wo die grauen Zelte trauern,

15
»Braune Leoparden lauern,

»Geht ein Flüstern … Dämmerfahl
»Bebt mein Thal.

»Wo sich bunte Mädchen wiegen,
»Wilde Sterne flackern, fliegen,

20
»Leuchtend in den Teichen liegen,

»Bebt mein Land und lockt mein Sang
»Nächtelang.

»Horch, horch auf … die Stunden gleiten –
»Und du siehst in Dämmerweiten

25
»Venus, meine Fürstin, schreiten …

»Und sie winkt mit bleichem Kranz,
»Winkt zum Tanz.

»Und du hörst die Quellen klingen,
»Leise knospen dir die Schwingen,

30
»Lass uns tanzen, tanzen, springen –

»Kling und Klang … den schönsten Lauf
«Spiel ich auf …«

Also spielt sie Tage, Wochen,
Dass mir wild die Pulse pochen,

35
Spielt wohl, bis mein Herz gebrochen, –

Und Frau Venus, bleich und nackt,
Schlägt den Takt.

Anton Lindner.