Froh, froh und fröhlich war sie

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Robert Burns
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Froh, froh und fröhlich war sie
Untertitel:
aus: Lieder und Balladen,
S. 28 - 29
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1787
Erscheinungsdatum: 1860
Verlag: A. Hofmann und Comp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer: Adolf Wilhelm Ernst von Winterfeld
Originaltitel: Blythe Was She
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und commons
Kurzbeschreibung: Das Lied wurde in Oughtertyre geschrieben. Phemie verweist auf Frau Euphemia Murry, eine Cousine von Sir William Murray of Oughtertyre.-Lang.
Zur Melodie von Andro and his Cutty Gun.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[28]

 Froh, froh und fröhlich war sie.


     Froh, froh und fröhlich war sie,
          Froh war sie überall,
     So fröhlich an dem Strand des Ern,
          Froh im Glenturit-Thal.

5
Die Eiche wächst bei Auchtertyre

     Am Jarrow schlanke Birken steh’n,
Doch Phemie war die schönste Maid
     Die je der Jarrow-Strand geseh’n.

Ihr Blick war gleich der Blum’ im Mai,

10
     Dem Sommertag ihr Lächeln glich;

Sie spielte froh am Strand des Ern,
     Als wenn durch’s Holz ein Vöglein strich,

Ihr Antlitz war so unschuldsvoll,
     Wie’s Lamm, das auf der Weide springt,

15
Die Abendsonne nicht so süß,

     Wie Phemies mildes Auge blinkt.

Durch’s Hochland ging ich weit dahin,
     Und auch durch’s Tiefland thät ich zieh’n,
Doch Phemie war die schönste Maid,

20
     Die je betrat das thau’ge Grün.


[29] Froh, froh und fröhlich war sie,
     Froh war sie überall:
So fröhlich an dem Strand des Ern,
     Froh im Glenturit-Thal.