Göthe’s Tod

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Göthe’s Tod
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen.
S. 105–106
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max & Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
[105]
Göthe’s Tod.


Lichter! Lichter!
Rief der Dichter,
Und entschlief zum Sternenland;
Zu dem Meister

5
Aller Geister,

Zu dem Urlicht heimgewandt;

Das ihm brannte,
Das ihn sandte
In das Menschenland herab,

10
Dem als Meister

Deutscher Geister
Licht er, tausend Lichter gab.

Tausend Lichter,
Tausend Dichter,

15
Seelen, die sein Geist durchdrang,

Von ihm stammen;
Und sie flammen,
Wachsen fort äonenlang.

[106]
Geistig Leben,
20
Reich gegeben,

Lebt’ er ein Jahrhundert bald,
Traut der Erden; –
Aber werden
Wird er wie die Welt so alt.

25
Was der Meister

Aller Geister
Hat durch ihn der Zeit geschenkt,
Ist nicht sterblich,
Leuchten erblich

30
Wird’s, dieweil ein Geist noch denkt.