Gedenket Eurer Brüder zur See!

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gedenket Eurer Brüder zur See!
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 26, S. 416
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1867
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Bitte um Spenden
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die Gartenlaube (1867) b 269.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[416] Gedenket Eurer Brüder zur See! Zu wiederholten Malen hat die Gartenlaube Anlaß genommen, die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, die sich im vorletzten Jahre in Bremen gebildet hat, auf das Wärmste der Theilnahme ihrer Leser zu empfehlen. Jetzt nun veröffentlicht der Vorstand des Vereins, Consul H. H. Meier in Bremen, einen Bericht über die im verflossenen Jahre durch die verschiedenen Stationen der Gesellschaft bewerkstelligten Rettungen, welche Zeugniß ablegen von dem reichen Segen, den der Verein bereits gestiftet (es sind zusammen hundertundeinvierzig Menschenleben durch ihn gerettet worden), und zugleich die Rechnungsablage, aus welcher sich zwar ergiebt, daß die Mittel der Gesellschaft schon jetzt eine Erweiterung des Rettungswesens ermöglichen, allein noch nicht im Entfernten hinreichen, um alle unsere Küsten mit den nöthigen Rettungsstationen zu versehen. Er wendet sich daher von Neuem an die Opferfreudigkeit der deutschen Nation und glaubt dies nicht beredter thun zu können, als indem er seinem Rechenschaftsberichte das wirkungsvolle Bild aus Nr. 17 des laufenden Jahrgangs der Gartenlaube beifügt, das nach einer Zeichnung Leich’s die Rettung Schiffbrüchiger mittels Raketenapparat und Rettungsboot so lebenswahr und ergreifend darstellt. Der Bericht ist von dem Generalsecretär der Gesellschaft Dr. H. A. Schumacher in Bremen zu beziehen; wir aber legen das Liebeswerk abermals allen Freunden unseres Blattes recht dringend an das Herz.