Gehäkelte Wäscheleine

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gehäkelte Wäscheleine
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 4, S. 132 a
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1899
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger G. m. b. H. in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[132] Gehäkelte Wäscheleine. Eine hübsche Leine für seine Wäsche häkelt man aus kräftiger Strickbaumwolle (Estramadura Nr. 3) wie folgt. Man beginnt mit einem Ring aus 6 bis 8 Luftmaschen und häkelt dann in der Runde stets feste Maschen, für die unter das ganze obere Maschenglied hindurchgestochen wird. Ist die gewünschte Länge erreicht, so bringt man, an jedem Ende, um die Leine bequem spannen zu können, eine Schlinge an, für die Luftmaschen an beiden Seiten mit Kettenmaschen behäkelt werden.