Geist der Zeit

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Lavant
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Geist der Zeit
Untertitel:
aus: In Reih und Glied
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Verlag von J. H. W. Dietz
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons,
S. 62–66
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wj1889-84-665.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[62]
Geist der Zeit.

(1889.)

Sie stiegen auf aus ew’ger Nacht, aus Kohlenstaub und gift’gen Schwaden,
Sie stiegen auf aus tiefem Schacht, wo schaffend sie in Schweiß sich baden,
Doch nicht, um schon nach kurzer Rast die Haue wiederum zu schwingen,
Um unermüdlich Last auf Last empor ans goldne Licht zu bringen,

5
Denn trotzig, finster, ohne Wort zog Jeder heim zu seinem Herde,

Er wußte gut, daß er „vor Ort“ so bald nicht wieder stehen werde.
Daß er für den geringen Lohn gesprengt, gehauen und gegraben
So viele schwere Jahre schon – das sollte nun ein Ende haben,
Und wenn kein günstig, willig Ohr das Fordern der Gedrückten fände,

10
Dann ruhten, wie noch nie zuvor, mit einem Schlag viel tausend Hände,

Dann sank im mächtigen Bereich, in dem die Förderkörbe steigen,
Auf jedes Kohlenwerk zugleich die Todtenstille und das Schweigen;

[63]
Und Alle, Alle einig sind, sie wollen lieber müßig lungern,

Und sollten sie mit Weib und Kind elendiglich dabei verhungern.

15
Und also kam’s; im Schachte rann kein saurer Tropfen edlen Schweißes,

Des Schweigens und des Todes Bann lag auf den Stätten rüst’gen Fleißes,
Und staunend und ergriffen fand man heldenmüthig dieses Ringen,
Sah einen bitterarmen Stand man unerhörte Opfer bringen.
Und als der Trotz der Werke brach, weil obgesiegt der Arbeit Schaaren,

20
Das Unrecht platt am Boden lag, da pries man, die im Rechte waren.


     *          *          *
Sie standen vor dem Mastenwald, der an die Docks herangeschwommen,
Sie haben finster, spöttisch bald, die Reih’n in Augenschein genommen,
Doch Keiner regte seinen Arm und Keiner straffte seine Sehnen,
Man sah der starken Männer Schwarm stumm an den Brüstungsgittern lehnen,

25
Und sie, gewohnt, ein Stundenlohn im Flug begierig zu erhaschen,

Sie standen viele Tage schon, die Hände trotzig in den Taschen.

[64]
Der Armen Aermste, Bettler nur am reichbesetzten Tisch des Lebens,

Was war’s, das plötzlich in sie fuhr, gleich einem Blitz, und nicht vergebens?
Das war ja die Elite nicht der Workingmen, geschult in Kämpfen,

30
Gewohnt, in Reihen tief und dicht den Uebergriff der Herrn zu dämpfen;

Das war der tiefste Bodensatz, aus dem wir ohne Ende schöpfen,
Denn wir – wie ist das Wort am Platz! – nach „Händen“ zählen, nicht nach Köpfen.
Und nun der Trotz, der gleiche Geist in jeder Stirn, in jedem Herzen,
Die Klarheit, die sich Ziele weist durch Elend, Hunger, Noth und Schmerzen?

35
Den ersten Keim, den schwachen Kern des Widerstands galt’s zu zertreten,

Wie sollten fürder sonst die Herrn zu jeder Form die Masse kneten?
Und doch, sie litten stumm und groß, sie hungerten und darbten stoisch,
Sie kämpften für ein menschlich Loos bewußt, besonnen und heroisch,
Und als nach Jammer, Krampf und Schmerz sie obgesiegt in gutem Streite,

40
Da war in England jedes Herz, das nicht von Stein, auf ihrer Seite.


     *          *          *

[65]
Und nun, ihr Herrn am grünen Tisch, wer hat die „Streiks“ nun „angestiftet,“

Wer hat, bei Braten und bei Fisch prassend, des Volks Gemüth „vergiftet,“
Wer hat, die ihr doch Alles wißt, gedroht, versprochen und gebettelt,
Wer hat mit schnöder Hinterlist heimlich das Alles angezettelt?

45
Ihr habt doch Spitzel, wie man sagt, und reichlich werden sie besoldet,

Die Ehre, die der Rost benagt, wird unermüdlich neu vergoldet;
Hat Keiner von der heil’gen Schaar den Namen dessen euch verrathen,
Der alles Uebels Vater war, des ränkelust’gen Demokraten?
Wo steckt, der in Bewegung setzt mit einem Wink die träge Masse,

50
Der unverdrossen schürt und hetzt, bis auf sie flammt in düstrem Hasse?

Ihr schweigt? Ihr kennt ihn selber nicht, ihr, die ihr Alles wissen müßtet –
Er kam euch diesmal nicht in Sicht, so sehr euch auch danach gelüstet.
Was dieser Männer Brust durchloht mit Kampfesernst, der bar des Neides,
Das war die grimme nackte Noth, das war das Uebermaß des Leides;

55
Die Stöße, die euch aufgeschreckt, sie kamen aus den tiefsten Tiefen,

Die unerreicht und ungeweckt bisher in fahlem Dämmern schliefen,

[66]
Und was an ihnen drohend war, was euch am Innersten gerüttelt –

Sie waren ur-elementar, wie wenn ein Krampf den Erdball schüttelt.
Da halten keine Floskeln Stich, – in diesen Streiks, die sie gewonnen,

60
Hat unsre tiefste Armuth sich blitzähnlich auf sich selbst besonnen!


Anmerkungen (Wikisource)

Ebenfalls abgedruckt in:

  • "Der Wahre Jacob" Nr.84 S.665 (Titelseite , 1889)
  • Lavant, Rudolf (d. i. Richard Cramer): Gedichte. Hrsg. v. Hans Uhlig. Berlin, Akademie Verlag 1965 (Seite 31).