Gekrönte Liebe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Rudolf Presber
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gekrönte Liebe
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 41–42
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[41]

Gekrönte Liebe.

Ich liebt’, als ich noch zur Prima ging,
– Nicht ganz ohne Furcht und Tadel –
Ein blondes, ein junges, ein frisches Ding,
Die war vom ältesten Adel.

5
Sie trug auf der Mappe in Gold gestickt

Die Krone mit sieben Zacken,
Und wenn sie mich lachend angeblickt,
Dann schoss mir das Blut in die Backen.
Und sass ich gebeugt auf den Sophokles

10
Und ochste die tragischen Chöre,

Mir war’s, als ob ich die kleine Komtess
In’s Ohr mir lachen höre.

Und als ich, ein Studio, trug auf der Brust
Dreifarbig das Band der Rhenanen,

15
Da liebt’ ich mit stürmischer Jugendlust

Ein Mädel ganz ohne Ahnen.
Der Vater ein Schuster, die Mutter tot,
Der Bruder Hausknecht in Barmen – – – –
Ich aber, wenn sie die Lippen mir bot,

20
Ein Fürst in ihren Armen – – – –

Sie hat mir ein Cerevis gestickt
Von ihren armseligen Groschen,
Und wer mir das Mützchen schief angeblickt,
Dem hab’ ich den Schädel verdroschen.


[42]
25
Am Golf von Neapel, da hab’ ich gekannt

Ein Mädel – erst sechzehn Jahre! –
Die war so schön – so schön wie ihr Land,
Das Kind von Castellamare.
Ihr Vater im Bagno – sie selber so froh,

30
So kindlich im Schwatzen und Bitten,

Wenn wir zum Monte San Angelo
Auf kleinen Eseln ritten – – – –
Vergessen war Zukunft, Amt und Beruf,
Wenn mich die Kleine neckte,

35
Und in die Sterne der Vesuv

Die Hochzeitsfackel reckte …

Und jetzt. – Wenn manchmal um Mitternacht
Der Kopf mir sinkt auf die Bücher,
Da schleichen drei Mädels durch Thüren sacht,

40
Gehüllt in wehende Tücher.

Drei Augenpaare, – die nie ich vergess’,
Die funkeln und schmeicheln und bitten – –
Die Schustertochter, die kleine Komtess
Und das Sträflingskind in der Mitten.

45
Sie tanzen und singen und lachen dabei

Und locken mich doch vergebens –
Und Krönchen tragen sie alle drei …
Die Kronen meines Lebens!

Rudolf Presber.