Gelúke dc get wūderlichē an vnde abe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Ulrich von Liechtenstein
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gelúke dc get wūderlichē an vnde abe
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 247r
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Gelúke dc get wunderlichen an vnde abe mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[247r]

Gelúke dc get wūderlichē an vnde abe·
wan vindet es vil lihter dāne manſ behabe·
es wenket da man es niht wol beſoꝛget·
ſwēne es beſw̾en wil dem git es e der zit·
vn̄ nimt ǒch e der zit wid̾ ſwas es gegit·
es tvmbet den ſwem es zevil geboꝛget·
froͤide git den ſmerzen·
e dc wir ane ſw̾e ſin deſ libes vn̄ des h̾zen·
wan vindet e das gleſin glúke·
dc hat kranke[WS 1] veſte·
ſwāne es vns vnder dú ǒgen ſpilt vn̄ ſchinet aller beſte·
ſo bꝛichet es vil lihte in kleine ſtúke·[WS 2]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: krake.
  2. Die Forschung schreibt diesen Spruch Gottfried von Straßburg zu.