Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Franken/Uffenheim 2

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Uffenheim 1 Geographisches Statistisch-Topographisches Lexikon von Franken
Ugenau »
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Wikisource-logo.png Uffenheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Uffenheim in der Wikipedia
Die Römische Ziffer gibt den Band an gefolgt von der Spaltenzahl. Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Spaltenzahl (in eckigen Klammern).


[V, 605] Uffenheim, am Flüßchen Gollach, Ansbachische gutgebaute Stadt, in einer sehr angenehmen Gegend, mit einer Mauer und 2 Thoren verwahrt. Sie liegt 5 Meilen von Ansbach und Würzburg, 3 Meilen von Kitzingen und 2 Meilen von Windsheim. An öffentlichen Gebäuden findet man daselbst das fürstliche Schloß, das seit 1737 erweitert wurde. Die Stadtkirche, das Hospital mit einer Kirche, das drey Geschoß hohe ansehnliche Rathhaus, die Kornschranne unter dem teutschen Schulhause, die Gottesackerkirche auf dem Begräbnißplatze ausserhalb der Stadt und das Schießhaus für die Bürgerschaft. 1349 mag der Ort durch Lutz von Hohenlohe zu einer Stadt gemacht worden seyn. 1378 kam sie durch Kauf von Gerlach von Hohenlohe an Burggraf Friedrich V von Nürnberg, dessen Nachfolger sich äusserst angelegen seyn liessen, den Ort durch mehrere Begnadigung in Aufnahme zu bringen. Einwohner sind in Uffenheim 1600, als 350 Männer, 367 Weiber, 132 Söhne über und 149 Töchter über, 170 Söhne unter und 160 Töchter unter 10 Jahren. 80 Gesellen, 49 Knechte und Diener, 14 Jungen, 120 Mägde und Mädchen. Unter der ganzen Summe sind nur 4 Juden. Sie wohnen in 211 Häusern. Scheunen sind 82 und der Kirchen 3. Der Mühlen 5, nämlich 4 Wasser- und 1 Roßmühle. 12 Schenkwirthe. 3 Ziegelhütten. 16 ganze Bauern, 13 halbe. 21 ganze Kossäten, 46 halbe. 5 Witwen auf kleinen Bauerngütern, 24 auf Tropfhäusern. 166 Tropfhäusler, 15 Korbhäusler. 81 Einlieger oder Hausgenossen.

[606] Zu den Künstlern und Professionisten gehören: 1 Apotheker, 8 Bäcker, 11 Bierbrauer, 4 Bleicher, 3 Buchbinder, 1 Büchsenmacher, 17 Büttner, 13 Branntweinbrenner, 3 Conditor, 2 Chirurgen, 3 Drechsler, 4 Färber, 3 Fuhrleute, 2 Gärtner, 4 Glaser, 1 Goldarbeiter, 15 Handelsleute und Krämer, 3 Huthmacher, 3 Kalkbrenner, 1 Kirschner, 1 Knopfmacher, 1 Koch, 2 Kupferschmiede, 3 Lebküchner, 9 Leinenweber, 7 Maurer, 2 Melber, 6 Metzger, 4 Müller, 1 Musikus, 4 Nagelschmiede, 2 Papierhändler, 2 Pflasterer, 4 Possamentirer, 3 Wagner, 1 Riemer, 7 Rothgerber, 1 Sägenfeiler, 5 Säckler, 5 Seifensieder, 4 Seiler, 3 Sattler, 3 Schlosser, 7 Schmiede, 10 Schneider, 1 Schornsteinfeger, 4 Schreiner, 23 Schuster, 1 Siebmacher, 2 Spengler, 1 Strumpfstricker, 4 Häfner, 2 Weinhändler, 12 Wirthe, 12 Zeugmacher, 2 Weißgerber, 4 Ziegelstreicher, 3 Ziegler, 8 Zimmerleute, 2 Zinngiesser. Von der Hirsbreykirchweyhe zu Uffenheim s. Journal v. u. f. Franken, Bd. V. S. 561.