Georg Herwegh (Heine)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Heine
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Georg Herwegh
Untertitel:
aus: Neue Gedichte, Zeitgedichte.
S. 250–251
Herausgeber:
Auflage: 1
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1844
Verlag: Hoffmann und Campe
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Hamburg
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Neue Gedichte (Heine) 250.gif
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[250]
 XII.

     Georg Herwegh.

Mein Deutschland trank sich einen Zopf,
Und du, du glaubtest den Toasten!
Du glaubtest jedem Pfeifenkopf
Und seinen schwarz-rot-goldnen Quasten.

5
Doch als der holde Rausch entwich,

Mein theurer Freund, du warst betroffen –
Das Volk wie katzenjämmerlich,
Das eben noch so schön besoffen!

Ein schimpfender Bedientenschwarm,

10
Und faule Aepfel statt der Kränze –

An jeder Seite ein Gensd’arm,
Erreichtest endlich du die Grenze.

[251]
Dort bleibst du stehn. Wehmuth ergreift

Dich bey dem Anblick jener Pfähle,

15
Die wie das Zebrah sind gestreift,

Und Seufzer dringen aus der Seele:

„Aranjuez, in deinem Sand,
Wie schnell die schönen Tage schwanden,
Wo ich vor König Philipp stand

20
Und seinen ukkermärkschen Granden.


Er hat mir Beyfall zugenickt,
Als ich gespielt den Marquis Posa;
In Versen hab’ ich ihn entzückt,
Doch ihm gefiel nicht meine Prosa.“