Georg von Below

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg Anton Hugo von Below
[[Bild:|220px|Georg von Below]]
[[Bild:|220px]]
* 19. Januar 1858 in Königsberg
† 20. Oktober 1927 in Badenweiler
Dt. Verfassungs- und Wirtschaftshistoriker
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118658085
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Der Ursprung der deutschen Stadtverfassung. Voß, Düsseldorf 1892 (Digitalisat).
  • Die landständische Verfassung in Jülich und Berg bis zum Jahre 1511. Eine verfassungsgeschichtliche Studie. 3 (in 4) Teile. 1885–1891;
    • Teil 1: Die ständischen Grundlagen. Die Vorläufer der landständischen Verfassung. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. Bd. 21 = NF Bd. 11, 1885, S. 173–256 (Digitalisat; selbständig: Voß, Düsseldorf 1885, Digitalisat);
    • Teil 2: Die Zeit des bergischen Rechtsbuchs. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. Bd. 22 = NF Bd. 12, 1886, S. 1–79 (Digitalisat; selbständig: Voß, Düsseldorf 1886, Digitalisat);
    • Teil 3: Geschichte der direkten Staatssteuern bis zum geldrischen Erbfolgekrieg. 1. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. Bd. 23 = NF Bd. 13, 1887, S. 195–202 (Digitalisat; selbständig: Voß, Düsseldorf 1890);
    • Teil 3: Geschichte der direkten Staatssteuern bis zum geldrischen Erbfolgekrieg. 2. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. Bd. 24 = NF Bd. 14, 1887, S. 39–55 (Digitalisat; selbständig: Voß, Düsseldorf 1891).
  • Das Duell und der germanische Ehrbegriff. Brunnemann, Kassel 1896 (Digitalisat).
  • Das ältere deutsche Städtewesen und Bürgertum (= Monographien zur Weltgeschichte. 6, ZDB). Velhagen & Klasing, Bielefeld u. a. 1898 (Digitalisat).
  • Territorium und Stadt. Aufsätze zur deutschen Verfassungs-, Verwaltungs- und Wirtschaftsgeschichte (= Historische Bibliothek. 11, ZDB). Oldenbourg, München u. a. 1900 (Digitalisat; 2., wesentlich veränderte Auflage. ebenda 1923).
  • Das parlamentarische Wahlrecht in Deutschland (= Kultur und Leben. Bd. 21, ZDB). Curtius, Berlin 1909.
  • Der deutsche Staat des Mittelalters. Band 1[1]: Die allgemeinen Fragen. Quelle & Meyer, Leipzig 1914.
  • Deutschkonservative und Reichspartei in: Handbuch der Politik, Berlin und Leipzig 1914
  • Die deutsche Geschichtsschreibung von den Befreiungskriegen bis zu unseren Tagen. Geschichte und Kulturgeschichte. Quelle & Meyer, Leipzig 1916.
  • Probleme der Wirtschaftsgeschichte. Eine Einführung in das Studium der Wirtschaftsgeschichte. Mohr, Tübingen 1920 (Digitalisat).

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • mit Hans von Arnim: Deutscher Aufstieg. Bilder aus der Vergangenheit und Gegenwart der rechtsstehenden Parteien. Franz Schneider, Berlin 1925 (3.–5. Tausend als: Deutschnationale Köpfe. Charakterbilder aus der Vergangenheit und Gegenwart der rechtsstehenden Parteien. Franz Schneider, Leipzig 1928).
  • Zum Streit um das Wesen der Soziologie. In: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik. Bd. 69 = 124, Nr. 3/4, 1926, ISSN 0021-4027, S. 218–242, JSTOR.
  • Die italienische Kaiserpolitik des deutschen Mittelalters. Mit besonderem Hinblick auf die Politik Friedrich Barbarossas. Ein Beitrag zur Frage der historischen Urteilsbildung (= Historische Zeitschrift. Beiheft. 10). Oldenbourg, München u. a. 1927.

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  1. Es erschien nur dieser Band. Michael O. Krieg: Mehr nicht erschienen. Band 1: A–L (= Bibliotheca Bibliographica. Bd. 2, Tl. 1). Krieg, Bad Bocklet u. a. 1954, S. 61.