Georges Clemenceau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georges Clemenceau
Georges ClemenceauGeorges Clemenceau an seinem Schreibtisch (1904).
Signature Georges Clemenceau.svg
Georges Benjamin Clemenceau
* 28. September 1841 in Mouilleron-en-Pareds (Département Vendée)
† 24. November 1929 in Paris
französischer Journalist und Politiker (Parti radical)
französischer Ministerpräsident (1906–1909 und 1917–1920)
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 118676407
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Jüdische Gestalten, übers. von Schiller Marmorek, Wien 1924
  • Claude Monet. Betrachtungen und Erinnerungen seines Freundes, Freiburg 1929
  • Größe und Tragik eines Sieges, übers. von W. Stellbogen und M. Fuchs, Stuttgart 1930

Unselbstständige Literatur[Bearbeiten]

  • Was thun die Juden?, in: Die Welt. Zentralorgan der Zionistischen Bewegung, Jg. 2 (1898), H. 21 (27.5.1898), S. 7 UB Frankfurt am Main [Zur Dreyfus-Affäre]

Rezeption[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Heinrich Nienkamp: Deutschlands Bestrafung. Offener Brief an Clémenceau, Berlin [1918] MDZ München
  • Max Hildebert Boehm: Clemenceau und die 93 deutschen Intellektuellen, in: Die Grenzboten 78 (1919), Viertes Vierteljahr., S. 141 f. SUUB Bremen
  • Menenius: Wilson und Clemenceau, in: Die Grenzboten 78 (1919), Erstes Vierteljahr., S. 158–160 SUUB Bremen
  • Friedrich Oloff: Weder Clemenceau-Friede noch Bolschewismus. Ein Mahnwort an das deutsche Bürgertum, Berlin 1919 Internet Archive
  • Siegmund Feldmann: Maximilian und – Clemenceau, Die Weltbühne 22/I, Nr. 21, 25.05.1926, S. 804 f. Internet Archive