Glauben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Glauben
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 42
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[42]

Glauben

Brüder, was wir zagend lieben,
Was das Herz wie Sturm bewegt,
Nicht in Büchern steht’s geschrieben,
Wie’s auch keinen Namen trägt.

5
Bergwind gleich von Gletscherwänden,

Streicht es frisch von Geist zu Geist;
Unsichtbaren Gotteshänden
Danken wir, die uns gespeist.

Draußen, wo durch Völkergarben

10
Erntemüd die Sichel mäht,

Ringt um Tausende, die starben,
Wunder Mütter Schmerzgebet.

Aber hier im stillen Lande
Klingt’s aus jedes Kindes Gruß,

15
Daß die Welt, die weitverbannte

Einst die Heimat finden muß.

Daß ihr düster Traumesauge
Noch in Freude soll erblühn;
Daß sie noch zum Feuer tauge,

20
Licht ins dunkle All zu sprühn.