Im Brand der dürren Seele

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Haller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Im Brand der dürren Seele
Untertitel:
aus: Gedichte, S. 41
Herausgeber: Erwin Haller
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1922
Verlag: H. R. Sauerländer & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Aarau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[41]

Im Brand der dürren Seele

Im Brand der dürren Seele such ich dich,
Du Gott der Menschen, ich noch lang nicht Mensch;
Ich, ausgeschlossen aus den großen Schaaren,
Die wandelnd, schaffend, deine Diener waren.

5
Du bist der Gott der Stillen, die am Rand

Der großen Straße, hart zum Grund gebückt,
Mit nackten Füßen in die Dornen treten,
Ihr Äckerlein mit Treue rein zu jäten.

Du bist der Gott der Starken, die das Leuchten

10
Der fernen Ziele in der Nähe schauen.

Die Willen haben, die nicht weibisch fühlen,
Die aufwärts sehn und nicht im Sande wühlen.

Ich aber bin nicht von den Stillen, Gott!
Und nicht von denen, die den Willen haben;

15
Ein Feigling nur, der oft im Kampfe wich.

– Und doch, im Brand der Seele such’ ich dich.