Gottesgarten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Johann Karl Wilhelm Geisheim
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gottesgarten
Untertitel:
aus: Gedichte, Zweites Bändchen,
S. 198
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1839
Verlag: Josef Max und Komp.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Breslau
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons, Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[198]
Gottesgarten.


Errungen ist das Ziel der Leiden;
Du ruhst nun aus von langer Qual.
Es rief den Geist in sanftem Scheiden
Zum ew’gen Ost der Mittagsstrahl.

5
Der Reise Prüfung ist vollbracht:

Du bist im Licht nach banger Nacht.

Dem Licht’ ja weihtest du die Tage,
Die dir der Herr der Geister gab.
Der Musen und der Liebe Klage

10
Reicht dir den Kranz in’s frühe Grab.

Der Menschheit Recht und der Gesang
War deines Lebens Drang und Klang.

In Lieb’ und Wort trugst du die Kunde
Zu unserm Trost: Es ist ein Gott!

15
Und warst in deiner letzten Stunde

Dir hell bewußt: Es ist ein Gott!
In dessen grünem Garten nun
Du wirst in Liebesarmen ruhn.