Grablied auf einen in der Schlacht gebliebenen jungen Helden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Christian Felix Weiße
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Grablied auf einen in der Schlacht gebliebenen jungen Helden
Untertitel:
aus: Scherzhafte Lieder.
S. 70-72
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1758
Verlag: Weidemann
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[70]
Grablied auf einen in der Schlacht gebliebenen jungen Helden.


Jüngling.
Hier fiel der Jüngling unser Freund!
Der Held sank hier dahin!
Noch schlug er sterbend seinen Feind,
Fiel siegreich über ihn.

Mädchen.

5
Der Mädchen stiller Wunsch war Er!

Der jungen Manner Neid:
Der Kriegesgott im Helm und Speer,
Apoll im Friedenskleid.

Chor der Jünglinge und Mädchen.
Auf! stattet der Zärtlichkeit Pflichten ihm ab!

10
Umpflanzet mit düstern Cypressen sein Grab!

Erhebt ihn in Liedern, und baut ihm Altäre,
Und weint ihm der Liebe gebeiligte Zähre!

[71]
Jüngling.

Voll Schweis und Blut riß seine Hand
Viel an ihr Lebensziel:

15
Für König und für Vaterland

Verblutet er und fiel!

Mädchen.
Da trug ihn hoch sein stolzes Roß,
Voll von des Jünglings Muth:
Für uns, für unsre Mütter floß

20
Sein edles Heldenblut!


Chor der Jünglinge und Mädchen.
Des Jünglings Verdiensten und Thaten getreu,
Erbaut ihm Tropheen und singt ihn dabey!
Und nennet ihn unter den Helden, den Größten,
Und unter den Freunden der Menschen, den Besten!

[72]
Jüngling.
25
Nicht Wall noch Mauern schreckten ihn,

Er schwung sich kühn darauf!
Zuletzt riß ihn sein Muth dahin
In seines Ruhmes Lauf.

Mädchen.
Noch todt, schön, wie der Maja Sohn,

30
Lag er voll Blut besprützt:

Ein ewger Nachruhm bleibt sein Lohn:
Man sing ihn spät, wie itzt!

Chor der Jünglinge und Mädchen.
Pflückt Rosen und Veilchen sein Grab zu bestreun!
Umpflanzt es mit Rosen, begießt es mit Wein!

35
Umhänget die Urne mit blühenden Kränzen!

Sein Name wird bey den Unsterblichen glänzen!