Grete Meisel-Heß

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grete Meisel-Heß
Grete Meisel-Heß
[[Bild:|220px]]
Grete Gellert, Grete M.-H.
* 18. April 1879 in Prag
† 18. April 1922 in Berlin
österreichische Schriftstellerin und Frauenrechtlerin
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 119017660
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Eine sonderbare Hochzeitsreise. Neue Novellen, o.J. ALO
  • Suchende Seelen. Drei Novellen, 1903, darin: ALO
  • Weiberhaß und Weiberverachtung. Eine Erwiderung auf [...] Dr. Otto Weininger[...], 1904 Deutsches Textarchiv, ALO
  • Fanny Roth. Eine Jung-Frauengeschichte, 1910 ALO, E-Text ngiyaw-ebooks.org, Djvu auf Commons
  • Die Intellektuellen, Roman, 1911
  • Geister, Novellen, 1912
  • Betrachtungen zur Frauenfrage, 1914
  • Krieg und Ehe, um 1916 – Aus: Kriegshefte des Bundes für Mutterschutz ALO
  • Das Wesen der Geschlechtlichkeit. Die sexuelle Krise in ihren Beziehungen zur sozialen Frage und zum Krieg, zu Moral, Rasse und Religion und insbesondere zur Monogamie, Zwei Bände, 1916
  • Die Bedeutung der Monogamie, 1917
  • Die Stimme. Roman in Blättern, 1919

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]