Gv̊t riter merke was ich ſage

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Jakob von Wart
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Gv̊t riter merke was ich ſage
Untertitel:
aus: UB Heidelberg 47v
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 13. und 14. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: UB Heidelberg
Kurzbeschreibung:
In Originallettern. Vergleiche auch Gv̊t riter merke was ich sage mit aufgelösten Lettern.
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[47v]

Gv̊t riter merke was ich ſage·
ich hoͤꝛe die vogel ſingē·
vō liebe ſcheide dich enzit·
ein wolkē grawet gen dem tage·
ich ſihe in ſchone vf dꝛingē·
der melde haſ niht froͤide git·
nim vrlob tǒgē ze d̾ mīneklichē·
vn̄ ſcheident úch dc iſt min rat·
d̾ tag der wil gerichē·
mit liebe vō ein and̾ ſit dú naht ein ende hat·

Us ſueſſē ſlafe ein ſelig wib· vꝛagete do ſi erhoꝛte·
den waht̾ ſingē vō dem tage·
ſi ſpꝛach frúnt getruw̾ lib·
ſage mir mit ſenftem woꝛte·
hoͤꝛſt dv dú voglin in dē hage·
dv́ haſt min h̾ze vſ ſuͤſſē ſlaffe erſchꝛeket·
er ſpꝛach lat úwer fragē ſin·
dē rit̾ balde weket·
d̾ moꝛgē kumt dc ſage ich vf die rehtē truͤwe min·

Dú mīnekliche wahte in do·
ſi ſpꝛach ach lieber h̾re·
der waht̾ kúndet vns den tag·
des bin ich armes wib vnvꝛo·
ich wolte vn̄ wer er v̾re·
der vns zwei geſcheidē mag·
d̾ riter ſpꝛach din mv̊t ſol vꝛo belibē·
dv ſolt mich ſchiere ī froͤidē ſehē·
din h̾zeleit v̾triben·
got gebe vns heil ich ſihe den moꝛgēſt̾nē ſchone vfbꝛehen·